Der Kampf in der Bodenlage

Besonders im gr.-röm. Stil gehört die angeordnete Bodenlage zum Ringkampf. Hier sollen die wichtigsten Inhalte dargestellt werden.

Einnahme der Bodenposition

Einnahme durch den Untermann:

  • Liegt im Zentrum auf dem Bauch
  • Arme nach vorne ausstrecken, Beine nach hinten ausstrecken
  • Arme und Beine dürfen nicht gekreuzt sein
  • Hände und Füße müssen die Matte berühren
  • Der Obermann darf nicht blockiert werden

Einnahme durch den Obermann:

  • Beide Knie seitlich vom Untermann auf der Matte
  • Beide Hände auf den Rücken des Gegners ohne jegliche Verzögerung

bodenlage.png

Nach dem Start in der Bodenlage darf der Untermann folgende Abwehraktionen durchführen:

  • Er darf aufstehen nachdem der Kampfrichter angepfiffen hat
  • Er darf sich im Rahmen des Regelwerks verteidigen

Der Untermann darf nicht:

  • Wegspringen, flüchten oder “schwimmen” solange der Obermann eine Aktion durchführt
  • Verschließen mit den Armen, Ellbogen und den Knien
  • Die Beine zur Verteidigung nutzen (anwinkeln oder nach oben treten)

Wie oft darf je Kampfabschnitt, im Greco-Männer-/Juniorenbereich eine Bodenlage (nach Wahl) angeordnet werden?

  • Es gibt keine zeitliche und quantitative Vorgabe für die Anordnung der Bodenlagen.
  • Empfehlenswert ist eine angeordnete Bodenlage in der ersten Runde,
  • 1-2 Bodenlage/n in der zweiten Runde.