Bekleidung der Ringer/Ringerinnen

  1. Trikot

Einteiliges von der UWW bzw. DRB genehmigtes Trikot in den Farben Rot oder Blau. Eine farbliche Mischung von Rot und Blau ist verboten. Es darf im Bereich der Achseln max. 10 cm, zu den Hüften hin, ausgeschnitten sein. Im Freistil muss es bis zur Mitte der Oberschenkel gehen, im Griechisch-römischen Stil kann es die Beine ganz bedecken.

Nur Kaderathleten dürfen ein Nationaltrikot tragen. In den Bundesligen ist das Tragen von Nationalkennungen verboten.

Auf Deutschen Meisterschaften dürfen keine Embleme oder Abkürzungen von anderen Länder getragen werden.

Werbung auf dem Trikot ist gestattet, jedoch nur auf einem Oberschenkelteil oder auf der unteren Rückenpartie und hier auch nur ein Sponsor dessen Buchstaben oder Symbole nicht größer als 6 cm sein dürfen.

Es darf nur ein Trikot getragen werden.

Unter dem Trikot muss eine Unterhose /Badehose oder Suspensorium getragen werden. Für Ringerinnen wird das tragen eines BH`s (ohne Metallteile) am besten Sport-BH empfohlen. Ringerinnen dürfen nicht mit Männertrikot und darunter angezogenem T-Shirt zum Wettkampf antreten.

  1. Schuhe

Die Ringer/Innen müssen den Knöchel bedeckende Ringerschuhe tragen. Das Schuhwerk darf keine Absätze, nicht genagelt, mit Metallösen oder anderen Metallteilen versehen sein. Es sollten Ringerschuhe ohne Schnürsenkel sein bzw. sind diese so abzudecken das ein öffnen während des Kampfes nicht möglich ist.

  1. Ohrenschützer

Ohrenschützer dürfen keine Metallteile enthalten. Sie sollten aus Stoff bzw. weichem Kunststoff bestehen. Kanten bei Kunststoffteilen müssen abgeklebt sein. Bei den Ringerinnen müssen international die Kadettinnen und Juniorinnen Ohrenschützer tragen.

  1. Knieschützer

Das Tragen von leichten Knieschützer ohne Metallteile ist gestattet.

  1. Haare und Bart

Die Haare müssen kurz geschnitten sein ggf. können lange Haare mittels Haargummi (ohne Metallteil) im Nacken zusammengebunden werden. Der Kampfrichter kann einen Ringer/in mit zu langen Haaren verpflichten einen Ohrenschützer zu tragen.

Am Kampftag müssen die Ringer glatt rasiert sein oder einen mehreren Monate alten, weichen Bart tragen.

  1. Gegenstände

Es dürfen beim Kampf keine Gegenstände getragen werden die den Gegner verletzen könnten. (Ringe, Schmuck, Ketten, Ohrringe, Piercing, Prothesen, Haarspangen etc.)

  1. Vorstellung zum Kampf

Nach Aufruf zum Kampf tritt der Ringer/in in der entsprechend farblich gekennzeichneten Ecke im korrekten Trikot an. Ein Umziehen/Anziehen des Trikot in der Kampfecke ist verboten.

Es darf nicht im schwitzenden bzw. mit öligen, fettigen oder klebrigen mitteln eingeriebener Zustand angetreten werden (Gilt auch zu Beginn jeder Kampfrunde während des Einzelkampfes).

Anschließend begibt er sich in die Mattenmitte und begrüßt den Kampfrichter sowie seinen Gegner mit Handschlag.

Sollte ein nicht korrekter Zustand der Wettkampfkleidung bzw. der Haare oder Bart vorhanden sein, so wird eine Zeit von einer Minute für die korrekte Zustandsherstellung gewährt. Diese Minute hat nichts mit der Verletzungszeit zu tun. Sollte nach Ablauf der Minute kein korrekter Zustand hergestellt sein, so verliert der Ringer den Kampf durch Aufgabe.

Für eine Unterbrechung während des Kampfes, zwecks Herstellung eines korrekten Zustandes, gelten die entsprechenden Sanktionen (Verletzungszeit, Punkte für den Gegner).