Ringkampfveranstaltungen

Ausstattung der Wettkampfstätte

Neben einer Waage und der Matte sind noch viele weitere Dinge notwendig, damit ein Wettkampf ordnungsgemäß durchgeführt werden kann. In diesem Abschnitt wird insbesondere auf die für einen Mannschaftskampf benötigte Ausstattung der Wettkampfstätte/Halle eingegangen.

a) In allen Ligen muss die Ausstattung der Wettkampfstätte folgendes umfassen:

  • Getrennte Umkleideräume für die Mannschaften und den Kampfrichter, sowie ein separater Wiegraum. Ist kein eigener Wiegeraum vorhanden, so findet das Wiegen im Umkleideraum der Gästemannschaft statt. Im Streitfall soll wenn möglich der Raum des Kampfrichters benutzt werden.
  • Öffentliches Wiegen bedarf nicht der Zustimmung des Gegners, allerdings muss die Waage 30 Minuten vor Wiegebeginn, am Wiegeort, beiden Mannschaften zur Verfügung stehen
  • Digitalwaage (1. und 2. Bundesliga – Pflicht) oder Waage mit Schiebegewicht, die geeicht sein muss. Waagen mit Gewichtssteinen oder ohne Eichzulassung sind unzulässig.
  • offizielle DRB Wiegeliste, Mannschaftsprotokoll und Punktzettel.
  • Matte (Einzelheiten siehe Abschnitt „Die Matte“).
  • Tisch für Zeitnehmer und Listenführer der in unmittelbarer Mattenähe stehen und von den Zuschauern und Presse- vertretern abgegrenzt sein muss.
  • Kampfergebnisse müssen über einen Beamer übermittelte Anzeigetafel übertragen werden. Großbild TV ist möglich
  • Notfallkoffer mit einer Zeitnehmerstoppuhr als Standstoppuhr oder Stoppuhr über eine Anzeigentafel,zwei Handstoppuhren für Verletzungszeit, eine Tafel für die Kampfpunkteanzeige mit Verwarnungsanzeige rot und blau, sowie einer Minutenanzeige,
eine Anzeigentafel für den Stand des Mannschaftskampfs, (Lautsprecherdurchsagen alleine genügen nicht)
 einen Gong als akustisches und ein Schaumstoffkissen als optisches Signal für das Ende der Kampfrunde, einen Eimer mit Wasser und Desinfektionsmittel für die Mattenreinigung muss vorgehalten werden.
  • Ausreichend qualifizierter Sanitätsdienst oder ein Arzt
  • Ausreichender Ordnungsdienst mit mindestens zwei Ordnern, die namentlich im Mannschaftsprotokoll festgehalten werden. Die Ordner müssen durch Armbinden oder entsprechender Kleidung gekennzeichnet sein

b) Für die Bundesligen gibt es zusätzliche Ausstattungsmerkmale:

Ein abgegrenzter Innenraum, der von Aktiven und Zuschauern freigehalten werden muss.
 Die Freihaltung des Innenraumes ist Veranstalterpflicht.

Bei einem Drei- Mann Kampfgericht werden ein zusätzlicher Tisch für den Punktrichter sowie Tafeln für Mattenpräsident und Punktrichter zur Wertungsanzeige benötigt. Zusätzliche oder eventuell hiervon abweichende Bestimmungen sind in den für die jeweilige Liga bzw. Saison gültigen Richtlinien festgehalten. Diese Richtlinien sollte jeder Kampfrichter beim Mannschafts- kampf bei sich haben. Der Kampfrichter ist verpflichtet die Einhaltung dieser Richtlinien zu kontrollieren. Er sollte dies insbesondere bei den Bereichen Waage und Matte/ Sicherheitsabstand so früh wie möglich tun, damit die Möglichkeit besteht eventuelle Mängel zu beseitigen. Denn entspricht eine Wettkampfstätte nicht der geforderten Ausstattung und es besteht die technische Möglichkeit die Mängel zu beseitigen, insbesondere bei Beanstandungen an der Matte oder des notwendigen Sicherheitsabstandes zwischen Matte und Stuhlreihen/Wand darf der Kampfrichtern den Kampf nicht anpfeifen. Alle sonstigen Mängel muss der Kampfrichter im Protokoll vermerken.

Die Matte

Das wichtigste und unverzichtbarste Ausstattungsdetail einer Wettkampfstätte ist natürlich die Matte. Aus diesem Grund ist dem Thema Matte, ihre Teile, ihre Größe usw. auch dieser eingeständige Abschnitt gewidmet. Sie können auch in Artikel 9 der Ringkampfregeln nachgelesen werden.Die verschieden Teile einer Matte werden wie folgt bezeichnet:

–         Der Mittelkreis, schwarz (international UWW orange)

–         Die zentrale Kampffläche, gelb (international UWW dunkelblau)

–         Die Passivitätszone, rot (international UWW orange)

–         Die Schutzzone/Sicherheitsmatte, blau (international UWW dunkelblau)

–         Mattenecken, rot und blau (5)

–          Sicherheitsabstand zwischen Matte und Zuschauern oder Hallenwand

Je nach Art des Wettkampfes (DM/Bundesliga, Landes- oder Bezirksmeisterschaften/-ligen) gelten verschiedene Mindestmaße für die einzelnen Teile der Matte z.B.:DM

1. Bundesliga mind. 11×11 Meter

–         Mittelkreis:                   1m Durchmesser

–         Zentrale Kampffläche: 7m Durchmesser

–         Passivitätszone:          1m Breite

–         Schutzzone:                1 – 1,5m Breite

–          Sicherheitsabstand:     mind. 1m, er darf nicht unterschritten werden

2. Bundesliga mind. 9×9 Meter

–         Mittelkreis:                   1m Durchmesser

–         Zentrale Kampffläche: 5m Durchmesser

–         Passivitätszone:          1m Breite

–         Schutzzone:                1m Breite

–          Sicherheitsabstand:     mind. 1m, er darf nicht unterschritten werden

Landesmeisterschaften/-ligen: wie 2. Bundesliga

Die neue Mattendecke der UWW ist in den Bundesligen zulässig.

Die genauen  Mindestgrößen sind in den entsprechenden Ausschreibungen oder den für die jeweilige Liga bzw. Saison gültigen Richtlinien festgelegt. Sehr wichtig ist auch dass die Matte nur auf einem elastischen Belag direkt aufgelegt werden darf. Bei Beton- oder Estrich oder sonstigen schwingungsfreien Böden muss die Matte auf ein Podest gelegt werden. Das Podest darf nicht höher als 80 cm sein. Mindestens einen Meter Sicherheitsabstand um die Matte, auf gleicher Höhe muss gewährleistet sein. Außerdem muss die Matte vor jedem Wettkampf mit Desinfektionsmittel oder umweltfreundlichen Haushaltsreiniger gereinigt werden.  Der Veranstalter hat Sorge zu tragen, dass die Matte nicht von Personen in Straßenschuhen betreten wird. Sollte dies unvermeidbar sein, ist die Matte anschließend wieder zu reinigen.

Eine mit Blut verunreinigte Matte ist mit einem im Fachhandel erhältlichen Flächendesinfektionsmittel zu desinfizieren.